Lost in Wonderland Dessous Herbst/Winter 2013-2014

Im Januar 2013 wird das junge Berliner Luxuslabel Lost in Wonderland, das 2012 von Designerin Scarlett Großelanghorst gegründet worden ist, seine zweite Kollektion vorstellen. Nach dem erfolgreichen Debüt im Sommer 2012 in Paris, wurde die Kollektion um Highwaist-Slips, Strumpfhalter, sowie – passend zum Winter – Hemdchen erweitert, die schon fast zu zart und hübsch sind, um sie nicht zu zeigen.

Der Lost in Wonderland - Winter 2013 wird zart, fragil und zugleich frivol, jedoch niemals aufdringlich.

Schwarz-Kombinationen dominieren neben zwei hellen Ranges die Farbskala. Es treffen matter Mousseline und ölig-glänzende, fast schon angeschmolzen erscheinende italienische Spitze aufeinander, versetzt mit schwarzen, im entfernten an Bondage erinnernde Akzenten. Diese sind jedoch so subtil, dass sie mit dem feminin-zarten Stil der Jungdesignerin, die in Paris den Beinamen „Marie Antoinette aus Berlin“ erhielt, verschmelzen. (Range in schwarz/schwarz und rosé/schwarz erhältlich). Zarte und zugleich starke Dessous finden sich ebenfalls in schwarz-gold und einem frisch-neuem Leo-Design. Die Leobasis wird mit einer transparenten Fischgrätware kombiniert und überzogen, wodurch sich im Licht ein verstecktes Spiel aus Farbe und Struktur zeigt, während die Dessous, klassisch Lost in Wonderland federleicht wirken. Durch royalblaue Schleifen wird der Leo-BH endgültig aus der Reizwäsche-Ecke geholt und zu einem Fashion-Statement für selbstbewusste Frauen. An anderer Stelle treffen helle, traditionell hergestellte französischer Spitzen, auf moderne Stoffe, geometrisch- anmutende Linienführung und schwarze Akzente und spiegeln einen modernen Mix aus französischem Charme und Berliner Gradlinigkeit wider.

Die durch unterschiedliche Frauen in Wolfgang Amadeus’ Opern inspirierten Ranges bieten, wie auch schon in der letzten Lost in Wonderland-Kollektion, pro Range ein Hinguckerhöschen und viel schnitttechnische Hingabe. Das Konzept der Marke beruht darauf, dass alle Dessous haarscharf noch im Alltag tragbar sind. Dies erreicht Scarlett Großelanghorst durch Layeringdetails, Raffungen und liebevoll ausgewählte und aufeinander abgestimmte Stoffe, Spitzen und Schnitte.

Lost in Wonderland bezieht alle Materialien inkl. der eigens produzierten Verpackung aus Europa, wo auch die gesamte Produktion stattfindet. Neben modernen Wäschestoffen finden traditionelle (auf bis zu 200 Jahre alten Rahmen bestickte) französische Spitzen Einsatz. Auf den Einsatz tierischer Fasern (z.B. Seide) wird aus ethischen Gründen komplett verzichtet, wodurch die Dessous komplett vegan sind. Statt Chiffon wird ein feiner Moussseline verwendet, den viele auf Grund seiner feinen Haptik zuerst für Seidenchiffon halten.

Als Service dem Einzelhandel, sowie dem Kunden gegenüber liefert Lost in Wonderland mattschwarze, hochwertige Geschenkboxen mit Goldlogoprägung und Satinbandführung unterseitig, sowie Werbepostkarten und kostenloses Bildmaterial mit.

Miniaturen
Vollbild